Heideturm (16909 Wittstock/Dosse)

Zurück zur Turmauswahl

Allgemeine Infos zum Wartturm:

Name(n) der Warte:

Heideturm, Daberturm

Stadt, Gemeinde, Kreis:

16909 Wittstock/Dosse, OT Alt-Daber
Landkreis Ostprignitz-Ruppin (OPR)

Lage des Turms:

direkt in der Ortslage Alt Daber nördlich Wittstock an der Straße Röbel-Wittstock auf ca. 75m ü.N.N.

GPS-Daten:

53° 12’ 20.68” N und 13° 30’ 05.90” E

Anfahrt / Parken:

L 153 (Straße Alt Daber 11) nördlich Wittstock

Besichtigung:

Avon außen jederzeit möglich, Besichtigung von Turm und Zwinger im Rahmen der Erlebnisausstellung (Naturkunde, Schmugglergeschichte, kindgerechte Darstellung)

Bauzeit:

1438-1475

weitere Informationen:

Der Turm wurde samt Zwinger durch die Stadt Wittstock zwischen 1438 und 1475 zur Sicherung des - umkämpften - mecklenburgisch-brandenburgischen Grenzlandes in der  Witt- stocker Heide als Außenwerk der Stadtbefestigung errichtet (zusammen mit der Landwehr und der Hottenburg). Neben Beobachtungs- und Verteidigungszwecken diente der Bau auch Verwaltungs- und Kontrollaufgaben. So wurde hier ein städtischer Forstbeamter aus Wittstock, auch Heidereiter genannt, stationiert, der u.a. die Forstordnung in den Wäldern durchzusetzen und vermutlich auch Steuern und Zölle einzutreiben hatte. Von hier soll auch das massive Schmugglerwesen im Grenzland bekämpft worden sein. Nach langem Zerfall wurde die Anlage Anfang des 19. Jahrhunderts (um 1842) wieder aufgebaut, wobei der Turm erhöht wurde und eine kegelförmige Turmhaube erhielt. Der Daberturm gehört zu den wenigen weitgehend unversehrten Außenwerken (spät-) mittelalterlicher städtischer Wehrsysteme in Deutschland. Seit 1843 gehört die Anlage der Forstverwaltung.

Literatur und Quellen:

HEINRICH 1985: Handbuch historischer Stätten Deutschlands
Flyer als PDF
Institut für Denkmalpflege der DDR 1979

Turmeigenschaften:

Turmart und Baumaterial:

Spätmittelalterlicher runder Backsteinturm mit Feldsteinsockel, oberer - erhöhter - Abschluss mit Turmhaube von 1842.

Turm-Maße:

ca. 15m hoch

Eingangshöhe und Maße:

Zugang nur über den Zwinger

Besondere Merkmale:

Das 2008 sanierte Gebäude beherbergt eine sehr sehenswerte Erlebnisausstellung, die v.a. Kindern Natur- und Heimatge- schichte multimedial (z.B. mit spannenden Schmugglerge- schichten) nahebringen will.
Öffnungszeiten April-Oktober Di-So 11-16 Uhr.

Heideturm

Der Heideturm wird fälschlicher Weise auch öfter als Daberburg bezeichnet. Eine Daberburg gab es in der Nähe des Turms jedoch war die Burg zur Zeit des Baus des Heideturm bereits verfallen und weitesgehens verschwunden.